Sichern Sie sich jetzt Ihre Teilnahme - nur noch 18 Plätze verfügbar.
Product Compliance Workshop - München, 28. - 30.06.2022

Themen: EU Kennzeichnung, EPR, WEEE, BattG, VerpackG, CE, SCIP, EPREL, RoHS, REACh, PoP, PAK, Zoll und vieles mehr.

×

UK: Kunststoffverpackungssteuer tritt am 1. April in Kraft

Hersteller müssen prüfen, ob sie für die Kunststoffverpackungssteuer „Plastic Packaging Tax“ (PPT) haftbar sind. Ab dem Datum, an dem Hersteller steuerpflichtig werden, haben sie 30 Tage Zeit, sich zu registrieren.

Wie take-e-way am 22.09.2021 berichtete, wird die Kunststoffverpackungssteuer „Plastic Packaging Tax“ (PPT) am 01.04.2022 in Kraft treten. Die Informationen können sich jedoch noch ändern, bis alle Rechtsvorschriften vom Parlament verabschiedet worden sind. Sie werden laufend aktualisiert. 

Hersteller müssen prüfen, ob sie für PPT haftbar sind. Ab dem Datum, an dem Hersteller steuerpflichtig werden, haben sie 30 Tage Zeit, sich zu registrieren. Vor Juli 2022 muss niemand eine PPT-Steuererklärung einreichen oder die Steuer bezahlen aber möglicherweise muss sich vorher registriert werden. Über Sanktionen bzw. Vollzug bei Nicht-Beachtung gibt es noch keine Aussagen.

Zu unserem Bericht vom 22.09.2021 zur bevorstehenden Plastic Packaging Tax für Unternehmen mit mehr als 10 Tonnen Primär-, Sekundär- oder Versandverpackungen innerhalb eines Jahres, die weniger als 30 % recycelte Bestandteile enthalten, gibt es von der HMRC (der Steuer-, Zahlungs- und Zollbehörde des Vereinigten Königreichs) ein neues Update, das Klarheit in Bezug auf die Steuer schaffen soll, einschließlich Details zu Verpackungen innerhalb und außerhalb des Geltungsbereichs.


Verpackungen innerhalb des Anwendungsbereichs der Kunststoffverpackungssteuer

Kunststoffverpackungen für die Verwendung in der Lieferkette

Verpackungen, die in der Lieferkette vom Hersteller bis zum Benutzer oder Verbraucher verwendet werden sollen. Sie werden für die Aufnahme, den Schutz, die Handhabung, die Lieferung oder die Präsentation von Waren verwendet.

Wenn die Verpackungskomponente diese Definition erfüllt, spielt es keine Rolle, ob sie für die Verwendung in der Lieferkette der Waren oder durch einen Verbraucher oder Nutzer hergestellt oder eingeführt wird.

Beispiele für Artikel dieser Art, die der Steuer unterliegen, sind:

  • Flaschen, die zum einmaligen Gebrauch bestimmt sind (auch wenn sie wiederbefüllt und wiederverwendet werden können)
  • Flaschenverschlüsse oder Kappen
  • Etiketten, die dazu bestimmt sind, die Waren zu präsentieren und den Inhalt eines Produkts zu beschreiben


Kunststoffverpackungen, die als Einwegverpackungen für den Verbraucher bestimmt sind

Verpackungen, die dazu bestimmt sind, einmal von einem Verbraucher oder privaten Nutzer verwendet zu werden, um einen beliebigen Gegenstand oder Abfall zu enthalten.

Beispiele für Artikel, die unter diese Produktkategorie fallen und der Steuer unterliegen, sind:

  • Plastiktüten einschließlich:
  • Tragetaschen
  • Lebensmitteltüten (z. B. Sandwich-Tüten)


Kunststoffverpackungen, deren Hauptfunktion die Lagerung ist

Beispiele für Artikel, die der Steuer unterliegen, sind:

  • Einwegflaschen, z. B. für:
  • Erfrischungsgetränke
  • Einwegbecher und -schalen, wie z. B.:
  • Joghurtbecher


Kunststoffverpackungen, die ein integraler Bestandteil der Waren sind

Beispiele für Artikel, die der Steuer unterliegen, sind:

  • Schalen für Fertiggerichte
  • Töpfe für „Essen zum Mitnehmen“


Kunststoffverpackungen, die hauptsächlich für die Präsentation wiederverwendet werden

Beispiele für Artikel, die der Steuer unterliegen, sind:

  • Kisten für Lebensmittel, z.B. für Obst und Gemüse
  • Einwegartikel, wie z.B. Essenstabletts, wie sie in Flugzeugen und Schulen verwendet werden


Kunststoffverpackungen, die dauerhaft für eine verpackungsfremde Verwendung vorgesehen sind

Beispiele für Artikel, die steuerpflichtig sind, sind:

  • Backbleche für Fertiggerichte
  • Beutel für Mikrowellenkost


Transportverpackungen

Beispiele für Artikel, die für die Einfuhr von Waren in das Vereinigte Königreich verwendet werden, die der Steuer unterliegen, sind:

Kisten, die als Primär- oder Sekundärverpackung dienen und für den Transport von Waren in das Vereinigte Königreich zur Lieferung an einen Verbraucher oder Lieferanten verwendet werden (dazu gehören Artikel wie Obst und Gemüse)

Transportverpackungen

  • die für den Transport von Waren innerhalb des Vereinigten Königreichs verwendet werden
  • im Vereinigten Königreich hergestellt werden
  • die als eigenständige Waren in das Vereinigte Königreich eingeführt werden
  • die für die Einfuhr einer einzigen Ware in das Vereinigte Königreich verwendet werden
  • große Container, die für die Einfuhr von Alkohol zur Abfüllung in Flaschen verwendet werden

Nachstehend finden Sie die aktuelle HMRC-Aktualisierung, in der die folgenden interessanten Themen im Detail behandelt werden. Die vollständige Liste mit Beispielen finden Sie hier.

HMRC veranstaltet im März eine weitere Runde von PPT-Webinaren, die die Möglichkeit bieten, sich aus erster Hand über die Steuer zu informieren und Fragen direkt an HMRC-Mitarbeiter zu stellen. Registrierungen sind hier möglich.


Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, steht Ihnen Ramona Brunner via international@take-e-way.de oder 040/750687-117 gerne zur Verfügung.

Für weitere Informationen zu unseren internationalen Compliance-Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Inverkehrbringen von elektronischen Geräten, Batterien/Akkus und verpackten Produkten oder Verpackungen klicken Sie bitte hier: https://www.take-e-way.de/international-compliance/

Sebastian Siebert
Kontakt

Sebastian Siebert
Leiter Beratung

Tel.: 040/750687-0

beratung@take-e-way.de

Christoph Brellinger
Kontakt

Christoph Brellinger
Leiter Marketing & Kommunikation

Tel.: 040/750687-0

presse@take-e-way.de

Lösungen & Kontakt
×