take-e-way Historie

Die Historie von take-e-way begann im Jahr 2004. Damals wurde das Unternehmen für die Abwicklung aller Erzeuger- und Besitzerpflichten für Elektroaltgeräte und Elektronikaltgeräte gemäß Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) gegründet.

Aufgrund der ständig zunehmenden Masse an Gesetzes- und Verordnungsvorschriften wurde take-e-way immer häufiger besonders von ihren kleinen und mittelständischen Kunden (KMU) angesprochen, ob sie auch Lösungen für das Batteriegesetz (BattG) und die Verpackungsverordnung (VerpackV) anbieten könne. take-e-way nahm sich der Herausforderung an und entwickelte gemeinsam mit seinen Kunden ein integriertes Leistungsportfolio, das ihnen die Abnahme der wichtigsten Umweltgesetze ermöglicht. 

Somit bietet die take-e-way GmbH verschiedene, auf ihre Kunden zugeschnittene Dienstleistungen an, um Hersteller und Quasihersteller* bei der Umsetzung des Elektrogesetzes, des Batteriegesetzes und der Verpackungsverordnung soweit wie möglich zu entlasten. Dies gilt sowohl in finanzieller Hinsicht als auch im Sinne einer deutlichen Entbürokratisierung.

Bei der Umsetzung des Elektrogesetzes in Deutschland ist es zu deutlichen Benachteiligungen von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) gekommen. Um diese Probleme auf politischer Ebene zu thematisieren, ist der VERE-Verband als "politischer Arm" der Kunden von take-e-way in Erscheinung getreten. Er vertritt die Interessen von KMU sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene.

Sitz und Geschäftsstelle von take-e-way GmbH und VERE-Verband befinden sich in Hamburg.


*Händler, die Elektro- und Elektronikgeräte direkt importieren oder die Geräte als Erster in Verkehr bringen.