Icon mit Dokument, das unterschrieben wird
Produktsicherheitsverordnung erfordert Verantwortliche Person
EU Verantwortliche Person - Service

Seit dem 16.07.2021 ist es gesetzeswidrig, Produkte mit CE-Kennzeichnung ohne eine Verantwortliche Person in der EU zu verkaufen. Auch die Produktsicherheitsverordnung verpflichtet Hersteller, eine Verantwortliche Person anzugeben.

×
Dokument mit dem Titel GPSR und einem Warndreieck, auf das eine Lupe zeigt
Produktsicherheitsverordnung (EU) 2023/988 verpflichtet
GPSR Risikoanalyse erforderlich

FĂŒr fast jedes Produkt verpflichtend: GemĂ€ĂŸ ProdSVO mĂŒssen Hersteller fĂŒr die Produkte, die sie in Verkehr bringen, technische Unterlagen erstellen, die auf einer internen Risikoanalyse beruhen.

×
Persönliche, vollumfÀngliche Online-Schulung zur BattVO
Fit fĂŒr die EU Batterieverordnung

Erfahren Sie, welche Anforderungen die neue EU BattVO an Sie stellt und wie Sie in Ihrem speziellen Fall damit umgehen. Sie erhalten umfassende Informationen zur Umsetzung Ihrer Pflichten in Bezug auf Kennzeichnung, Batteriepass, EPR und Sorgfaltspflichten in der Lieferkette.

×

Anforderungen an Atemmasken aus Manufakturen ("Community-Masken")

Die Bereitstellung von Atemmasken aus Manufakturen ("Community-Masken") ist möglich, wenn man sich an bestimmte Regeln hĂ€lt. Das Entscheidende ist die richtige Kennzeichnung der Masken, die sich eindeutig von Medizinprodukten oder persönlichen SchutzausrĂŒstungen unterscheiden muss. Betroffene Manufakturen und Importeure von nicht-medizinproduktegesetz-konformen Atemschutzmasken mĂŒssen die Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes beachten.

Die Knappheit an SchutzausrĂŒstung fĂŒr den persönlichen Bedarf in Zeiten der Corona-Pandemie, insbesondere an Atemmasken, veranlasst viele Textilhersteller diese Not zu lindern und Gesichtsmasken fĂŒr den Endkunden bereit zu stellen. Dabei geht es den Herstellern darum, möglichst schnell den Bedarf zu decken. Die Zeit fĂŒr den Nachweis der Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, z. B. des Medizinproduktegesetzes, bleibt da i.d.R. nicht.

Die Bereitstellung solcher sogenannter "Community-Masken" ist trotzdem möglich, wenn man sich an bestimmte Regeln hĂ€lt. Das Entscheidende ist die richtige Kennzeichnung der Masken, die sich eindeutig von Medizinprodukten oder persönlichen SchutzausrĂŒstungen unterscheiden muss.

Betroffene Manufakturen und Importeure von nicht-medizinproduktegesetz-konformen Atemschutzmasken mĂŒssen die Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes beachten.

Empfehlung: Auch "Community-Masken" mĂŒssen gesetzeskonform gekennzeichnet werden. Die trade-e-bility GmbH berĂ€t Sie schnell und unbĂŒrokratisch, wie die richtige Kennzeichnung Ihrer "Community-Maske" aussehen muss. Trade-e-bility steht Ihnen fĂŒr Ihre Fragen gerne unter 040/75068730-0 oder beratung@trade-e-bility.de zur VerfĂŒgung.

Sebastian Siebert
Kontakt

Sebastian Siebert
Leiter Beratung

Tel.: 040/750687-0

beratung@take-e-way.de

Christoph Brellinger
Kontakt

Christoph Brellinger
Leiter Marketing & Kommunikation

Tel.: 040/750687-0

presse@take-e-way.de

Lösungen & Kontakt
×